Cover Suchtmagazin Nr. 1|2016

Bilder dieser Ausgabe:

Tamara Janes

Ausgabe bestellen

Tags:

  • Rückfall
  • Programm
  • Prävention
  • Moral
  • Identität
  • Angehörige
  • Alkohol
  • Selbsthilfe
  • Therapie

1|2016

Rückfälle

Rückfall: Vorfall, Unfall oder Notwendigkeit?

Ulrich Kemper

Rückfall ist ein zentraler Begriff in der Suchthilfe, der in den letzten 30 Jahren einem erheblichen Bedeutungswandel unterworfen war. Früher als Katastrophe angesehen, gilt Rückfall heute als häufig vorkommendes prozessuales Ereignis auf dem Veränderungsweg. Beachtenswert ist aber, dass es keine einheitliche Defi nition, Modell- oder Theoriebildung gibt. Aus den unterschiedlichen Betrachtungsweisen lässt sich eine Vielzahl von diagnostischen, therapeutischen, oft noch immer ideologiegeprägten Handlungsweisen ableiten.

  • Therapie
  • Selbsthilfe
  • Rückfall
  • Angehörige
  • Abstinenz
  • Verhaltensänderung

Rückfälle – die moralische Dimension der Krankheit

Peter Schneider, Can Ünlü

Besonders im Zuge der Biologisierung der Psychiatrie wird Sucht als eine «Krankheit wie jede andere auch» proklamiert und ein Süchtiger somit vom moralischen Vorwurf freigesprochen – welcher jedoch bei einem Rückfall wieder laut wird. Nach einem Konzept des Philosophen Ian Hacking kann von einer Kategorie, der Menschenart der Rückfälligen, gesprochen werden. Einer Kategorie, die zwar objektiv erscheint, aber auf vorhergehenden Bewertungen beruht.

Artikel lesen

  • Suchtkranker
  • Rückfall
  • Moral
  • Menschentyp
  • Geschichte
  • Biologie

Rückfall in der Selbsthilfe

Wiebke Schneider, Heinz-Josef Janssen

Suchtselbsthilfe hat in Deutschland eine lange Tradition und vielfältige Ausprägungen. Rückfallgefährdung und Rückfallprophylaxe sind wichtige Themen in den Selbsthilfegruppen und in den Schulungen und Seminaren der Suchtselbsthilfe-Verbände. Selbsthilfegruppen sollten ausreichend Gelegenheit bieten, Rückfallfantasien und Rückfallängste zu besprechen. Die Orientierung an der Abstinenz als übergeordnetes Therapieziel gilt dabei in allen Verbänden und Gruppen der deutschen Suchtselbsthilfe als erstrebenswert, realisierbar und für den Suchtkranken als am hilfreichsten.

  • Rückfall
  • Abstinenz
  • Deutschland
  • Selbsthilfe

Rolle der Partnerschaft bei Rückfällen

Gallus Bischof

Neben personalen Faktoren und Merkmalen des Suchtmittels beeinfl ussen Umweltfaktoren – insbesondere das soziale Umfeld – Suchtentstehung und -verläufe. Umgekehrt haben Suchterkrankungen auch gravierende Auswirkungen auf Angehörige. Trotz dieser dokumentierten Wechselwirkungen ist die Forschungslage unzureichend. Der Beitrag gibt einen Überblick zu den Auswirkungen von Suchterkrankungen auf das soziale Umfeld und zum Stand der Forschung zu Einflussfaktoren des sozialen Nahfeldes auf Rückfälle. Entsprechend der Forschungslage stehen insbesondere PartnerInnen im Fokus des Beitrags. Implikationen für Forschung und Versorgung werden diskutiert.

  • Sucht
  • Forschung
  • Angehörige
  • Rückfall
  • Gesellschaft

Rückfallprozesse und Identität bei drogenabhängigen Menschen

Hartmut Klos

Rückfallprophylaxe ist Kernaufgabe in der Behandlung und Betreuung drogenabhängiger Menschen. Bei der Analyse und Bewertung von Rückfallprozessen und Rückfallfaktoren werden in diesem Beitrag einige oftmals weniger beachtete identitätstheoretische Aspekte wie der deviante Lebensstil im Milieu und die Ausprägung der Delinquenz in den Mittelpunkt gestellt und auf ihre Relevanz für das Rückfallgeschehen drogenabhängiger Menschen hin untersucht.

  • Zugehörigkeit
  • Therapie
  • Rückfall
  • Identität
  • Drogenabhängigkeit

Achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention bei Substanzabhängigkeit

Oliver Kreh, Julia Levas, Karolin Hofer

Achtsamkeit bedeutet eine bewusste Ausrichtung der Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, ohne zu bewerten. Diese buddhistische Haltung wird zunehmend in psychotherapeutische Ansätze integriert. Die Arbeitsgruppe um G. A. Marlatt hat ein Gruppenprogramm zur achtsamkeitsbasierten Rückfallprävention bei Abhängigkeit entwickelt, das Achtsamkeitsübungen mit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Rückfallprävention kombiniert. Empirische Hinweise auf die Wirksamkeit des Programms stehen im Kontrast zu lernpsychologischen Einwänden gegen Grundannahmen.

  • Therapie
  • Rückfall
  • Drogenabhängigkeit
  • Achtsamkeit

Rückfallprävention mit Alkoholabhängigen: Das Programm «S.T.A.R.»

Joachim Körkel

Die Vorbereitung auf Rückfallrisiken und der Umgang mit «Ausrutschern» stellen notwendige und Erfolg versprechende Bestandteile von Suchtarbeit dar. Das «Strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention» (S.T.A.R.) bietet dazu 15 ausgearbeitete Module, die in unterschiedlichen Arbeitsfeldern mit Einzelnen und Gruppen zur Anwendung kommen können.

  • Rückfall
  • Abhängigkeit
  • Alkohol
  • Therapie
  • Programm

Konsumereignisse während der stationären Alkoholentwöhnung

Susanne Rösner, Smeralda Senn, Christian Englbrecht

Konsumereignisse sind auch im Rahmen der abstinenzorientierten stationären Entwöhnung vergleichsweise häufi ge Ereignisse, die zu den stärksten Prädiktoren des Alkoholkonsums nach Therapie gehören. Die im Artikel dargestellten Daten verdeutlichen, dass Verstösse gegen den Abstinenzvorsatz meist auf einzelne Konsumereignisse begrenzt bleiben und im weiteren Verlauf der Therapie mit dem Ziel einer Abstinenzstabilisierung vereinbar sind.

  • Stationäre Therapie
  • Alkohol
  • Abhängigkeit
  • Rückfall
  • Forschung

Rückfall bei Pathologischem Glücksspiel

Kai W. Müller, Klaus Wölfling

In der Therapie des Pathologischen Glücksspiels sind das Thema Rückfall und die Rückfallprophylaxe zentral. Bisherige Studien zeigen, dass völlige Abstinenz vom Glücksspiel keineswegs die Realität ist und sich defi nitorische Schwierigkeiten ergeben. Während einerseits die strenge Auffassung vertreten wird, unter Rückfall jedwede erneute Spielteilnahme zu verstehen, erscheint es sinnvoller, Rückfall nach dessen Ausmass und dem damit verbundenen Kontrollverlust zu klassifizieren.

  • Substanzungebundene Sucht
  • Rückfall
  • Therapie
  • Glücksspiel
  • Katamnese

Rückfall in der Arbeitswelt: zwischen Privat- und Berufsleben

Nina N. Aeberhard

Rückfälle von Suchtbetroffenen beeinflussen nicht nur das Privat-, sondern auch das Berufsleben. Das Angebot «Alkohol am Arbeitsplatz» des Blauen Kreuzes greift die Schnittstelle dieser zwei Lebensbereiche auf. Was dabei als Rückfall gewertet wird, ist abhängig vom Betrachter: die Haltungen von Arbeitgebenden, Betroffenen und Beratenden können weit auseinander liegen.

  • Rückfall
  • Arbeitsplatz
  • Alkohol
  • Abhängigkeit

     Fazit. ForschungsSpiegel von Sucht Schweiz

Chancen und Risiken der E-Zigarette – was sagt die Forschung?

Marc Marthaler

E-Zigaretten sind ein relativ neues Produkt, für das die aktuelle Forschung derzeit noch viele Fragen unbeantwortet lässt. Dennoch – oder gerade deswegen – gehen die Meinungen zu Chancen und Risiken der E-Zigarette auseinander. Ob sie eher eine gute Alternative zu anderen Nikotinersatzprodukten für die Rauchentwöhnung sind oder den Einstig in den Tabakkonsum begünstigen, an diesen Fragen scheiden sich die Geister. Um auf handfeste Evidenzen zurückgreifen zu können, bedarf es zunächst fundierter Ergebnisse der Forschung, welche wohl nicht vor Ablauf einiger Jahre vorliegen werden. Dennoch liegen erste Erkenntnisse zu den Auswirkungen der E-Zigarette auf die individuelle und die öffentliche Gesundheit vor.

  • E-Zigarette
  • Forschung
  • Substitution
  • Tabakkonsum
  • Gesundheit
  • Wirkung

Zurück