Cover

Bilder dieser Ausgabe:

Christian Nilsen

Ausgabe bestellen

Tags:

  • Selbsthilfe
  • Schule
  • Prävention
  • Onlinesucht
  • Monitoring
  • Hepatitis C
  • Glücksspiel
  • Gewalt
  • Gesundheitsförderung
  • Gesetz
  • Frühintervention
  • Früherkennung
  • Familie
  • Evidenzbasierung
  • Beratung
  • Alkohol
  • Sucht
  • Vater
  • Wirkung
  • Internet

6|2015

Häusliche Gewalt, Wirksamkeit, Prävention

Alkohol und häusliche Gewalt in der Beratungspraxis

Nina N. Aeberhard

Bei rund 50% der Frauen in der Opferberatung und 30% der Männer in der Gewaltberatung tritt neben Gewalt in der Partnerschaft auch eine Alkoholproblematik auf. Es wird vermutet, dass sich in der Suchtberatung ein ähnliches Bild zeigt. Zwischen Alkohol und häuslicher Gewalt besteht ein komplexer Zusammenhang, der das Wohlbefi nden Betroffener stark beeinträchtigt. Diese Tatsache macht häusliche Gewalt auch zu einem relevanten Thema in der Suchtarbeit. Unterstützung im Umgang mit der Dualproblematik bietet das Projekt «Alkohol und häusliche Gewalt in der Beratungspraxis». In einem weiteren Projekt wurde mittels einer Bedarfsanalyse der Handlungsbedarf aus der Perspektive der Praxis erhoben.

  • Häusliche Gewalt
  • Alkoholkonsum
  • Opfer
  • Beratung
  • Suchthilfe
  • Situationsanalyse
  • Handlungsbedarf

DHS-Symposium: Suchtprävention braucht Evidenz

Ute Herrmann

Gibt es eine Schere zwischen Praxis und wissenschaftlicher Evidenz? Diese Frage zog sich durch die Theorieinputs, Praxisbeispiele und die Diskussion zur Evidenz an den drei Tagen des 20. Wissenschaftlichen Symposiums des Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), das vom 01. bis 03. Juni 2015 im Schlosshotel Klink/Waren an der Müritz stattfand.

Artikel lesen

  • Sucht
  • Prävention
  • Frühförderung
  • Evidenzbasierung
  • Deutschland

Alkoholpräventionsgesetze wirken

Simon Foster, Gerhard Gmel, Meichun Mohler-Kuo

Übermässiger Alkoholkonsum ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen einer der grössten Risikofaktoren für Gesundheitsbeeinträchtigungen und verfrühte Todesfälle. Gesetzgebungen im Bereich der Alkoholprävention sind ein sinnvolles Instrument, um dieser Gesundheitsgefährdung vorzubeugen. Für gewisse Hochrisikogruppen braucht es jedoch zusätzliche Präventionsansätze, welche auf die problematischen Personenmerkmale in diesen Gruppen zugeschnitten sind.

  • Alkohol
  • Gesetz
  • Prävention
  • Wirkung
  • Zielgruppe
  • Jugend

Real-Time Monitoring als Werkzeug zur Wirkungsmessung

Raphael Calzaferri, Sigrid Haunberger

Das Real-Time Monitoring ist ein computergestütztes Verfahren zur täglichen Erfassung von körperlichen und psychischen Zuständen von KlientInnen und von sozialen Resonanzen. Es regt zur Reflexion über das eigene Denken und Handeln an und ist bspw. für das Prozessmonitoring im Übergang von stationärer Therapie in die Nachsorge geeignet. Wie aktuelle Zeitreihenanalysen zeigen, ermöglicht es Aussagen über Wirkungen professionellen Handelns und in beschränktem Umfang auch Prognosen von Fallverläufen.

  • Stationäre Therapie
  • Prognose
  • Nachsorge
  • Monitoring
  • Echtzeit
  • Wirkung

Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen

Severin Haug

Die Ergebnisse dieser multizentrischen Studie zur Wirksamkeit ambulanter Alkoholberatung zeigen bei 62% der KlientInnen ein Jahr nach Austritt aus der Beratung einen geringeren Alkoholkonsum als bei Eintritt. Unter den KlientInnen mit problematischem Alkoholkonsum bei Eintritt hatten 12 Monate nach Austritt 43% einen nicht problematischen Konsum. Ein höheres Lebensalter, eine bei Eintritt höhere Lebenszufriedenheit, ein geringerer Alkoholkonsum bei Eintritt und die erstmalige Behandlung in einer Institution konnten einen nicht problematischen Konsum 12 Monate nach Austritt vorhersagen.

  • Wirkung
  • Alkohol
  • Ambulante Therapie
  • Beratung
  • Prognose

Schulische Früherkennung und Frühintervention weiterdenken

Dominique Högger, Barbara Kunz-Egloff

Spezifische Voraussetzungen und Ressourcen der Schule sind in den bisher vorgelegten Konzeptionen der Früherkennung und Frühintervention nicht oder erst ansatzweise eingeflossen. Zusätzlich sollten darin Ansätze und Verfahren der integrativen Pädagogik sowie der Unterricht als Ort der Beobachtung, Prävention und Intervention berücksichtigt werden.

  • Früherkennung
  • Frühintervention
  • Schule
  • Prävention
  • Jugend
  • Setting

Pa-paRat: Väter als gesundheitsfördernde Akteure

Umberto Castra

Im Projekt Pa-paRat der Stiftung Berner Gesundheit diskutieren Väter mit Migrationshintergrund Fragen rund um die Themen Gesundheit und Erziehung. Dafür wurden zwölf Väter zu Moderatoren ausgebildet und darauf geschult, Einzelberatungen und Gruppenintervisionen durchzuführen. Die Moderatoren – sog. Peerleader – veranstalten in ihren jeweiligen Communities zwei Treffen, die von ihnen geleitet und inhaltlich gestaltet werden.

  • Migration
  • Vater
  • Peerarbeit
  • Multiplikator
  • Bildung

Online-Glücksspiel und Prävention

Dominik Robin, Fabian Berger

Online-Glücksspiele werden auf dem Glücksspielmarkt immer wichtiger. Viele junge SpielerInnen machen ihre ersten Erfahrungen mit Glücksspielen im Internet. Diese Entwicklung ist problematisch, weil solche Spiele aufgrund ihrer Eigenschaften ein erhöhtes Gefährdungspotenzial für eine Suchtentwicklung aufweisen. Seitens der Prävention werden deshalb vermehrt Konzepte und Massnahmen gefordert, die ein problematisches Spielen gar nicht erst aufkommen lassen.

  • Glücksspiel
  • Internet
  • Onlinesucht
  • Verhaltenssucht
  • Prävention

Weniger trinken – selbst gemacht. Zwei neue Online-Tools zur Selbsthilfe

Regina Burri

Mehr als 70% der Menschen mit einem risikoreichen Alkoholkonsum reduzieren ihre Trinkmenge selbständig und ohne professionelle Hilfe. Für die Suchtfachstellen bedeutet dies, dass sie ihr Repertoire erweitern müssen. Die Fachstellen Sucht im Kanton Zürich (FSKZ) lancierten darum die Kampagne «drink less Schweiz». Sie beinhaltet zwei neue Online-Tools zur selbständigen Alkoholreduktion. Ein Praxisbericht.

  • Alkohol
  • Selbsthilfe
  • Selbsttest
  • Kampagne
  • Tool
  • Alkoholkonsum
  • Internet
  • Zürich

Die Vision einer Schweiz ohne Hepatitis

Philip Bruggmann, Bettina Maeschli

Menschen, die Drogen injizieren oder injiziert haben, sind besonders von Hepatitis-C-Infektionen betroffen. Neue Therapien bringen verbesserte Heilungschancen. Darüber hinaus lassen die hohen Heilungsraten auch ein visionäres Ziel in greifbare Nähe rücken: die Elimination von viraler Hepatitis in der Schweiz. Ein Netzwerk von über 80 Persönlichkeiten arbeitet mit Hochdruck an einer Schweizer Hepatitis-Strategie.

  • Schweiz
  • Netz
  • Hepatitis C
  • Hepatitis B
  • Strategie
  • Therapie

     Fazit. ForschungsSpiegel von Sucht Schweiz

Trinken, um sich besser zu fühlen? Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Gefühlsregulation und Alkoholkonsum

Emmanuel Kuntsche

Die Selbstmedikationshypothese geht davon aus, dass Menschen, wenn es ihnen schlecht geht, Alkohol oder andere psychoaktive Substanzen konsumieren, um sich besser zu fühlen. Die Forschung lieferte hierzu jedoch widersprüchliche Ergebnisse. Neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Menschen dazu tendieren, nicht negative Gefühle per se, sondern vielmehr Stimmungsschwankungen mit Hilfe von Suchtmittelkonsum zu bewältigen. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Drug and Alcohol Review werden zu dieser Thematik vier Beiträge in einer speziellen Rubrik vorgestellt. Diese belegen nicht nur erneut die Bedeutung von Stimmungsschwankungen für den Konsum von Alkohol und anderen psychoaktiven Substanzen, sondern zeigen auch, dass dies nicht für alle negativen Emotionen zutrifft. Ferner haben Gefühlsschwankungen weniger Auswirkungen auf den Alkoholkonsum, wenn der Betroffene von einer nahestehenden Person Beistand erhält. Für die Prävention ist nicht nur bedeutsam, wie sehr jemand allgemein zu Gefühlsschwankungen neigt, sondern auch, unter welchen Umständen diese Gefühlsschwankungen auftreten und was der Auslöser dafür ist.

  • Alkoholkonsum
  • Selbstmedikation
  • Forschung
  • Stimmungsschwankung
  • Substanzkonsum

Zurück