Cover

Bilder dieser Ausgabe:

Mischa Christen

mischachristen.ch

Ausgabe bestellen

Tags:

  • Polizei
  • Politik
  • Öffentlicher Raum
  • Lebensqualität
  • Kontakt- und Anlaufstelle
  • Konferenz
  • Jugendarbeit
  • Gewalt
  • Fussball
  • Datenschutz
  • Alkohol
  • Prävention
  • Repression
  • Sozialarbeit
  • Zusammenarbeit
  • Praxis

5|2015

Suchthilfe und Polizei

Der Beitrag von Suchthilfe und Polizei zur Lebensqualität

Astrid Wüthrich, Christian Schneider

Die Zusammenarbeit von Suchthilfe und Polizei entstand angesichts der Probleme mit dem Konsum illegaler Substanzen im öffentlichen Raum. Damals stand die Überwindung des gegenseitigen Misstrauens zur Lösung einer akuten Krise im Vordergrund. Heute sind nicht nur die Schnittstellen zwischen den zwei Berufsgruppen vielfältiger geworden. Auch die Zusammenarbeitsformen entwickeln sich fortlaufend.

  • Zusammenarbeit
  • Suchthilfe
  • Polizei
  • Lebensqualität

Zukunft der Zusammenarbeit

Christian Schneider

Die Schweiz wird urbaner. Der öffentliche Raum in immer dichter besiedelten Städten wird intensiver genutzt. Die damit verbundenen Probleme verändern sich. Das hat Auswirkungen auf die Zusammenarbeit von Suchthilfe und Polizei. Eine Tagung der Arbeitsgruppe Zusammenarbeit Suchthilfe und Polizei (AG SuPo) thematisierte Herangehensweisen an diese Herausforderungen.

  • Suchthilfe
  • Zusammenarbeit
  • Polizei
  • Konferenz
  • Zukunft

Der Wille zur Kooperation: Suchthilfe und Polizei im Vergleich

Esteban Piñeiro, Nathalie Pasche

Die Auseinandersetzung um eine Zusammenarbeit von Suchthilfe und Polizei erfährt gegenwärtig eine Renaissance. Tief greifende Veränderungen im fachlichen Selbstverständnis der Suchthilfe wie auch der Polizei bereiteten die Annäherung vor. In beiden Feldern avanciert Kooperation zur kardinalen Signatur. Die Parallelen sind frappant.

  • Zusammenarbeit
  • Sicherheit
  • Kontrolle
  • Dienstleistung

Informationen von KlientInnen weitergeben? Grundlagen und Praxistipps

Peter Mösch Payot

Informationen von KlientInnen der Suchthilfe dürfen nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen weitergegeben werden. Das ergibt sich aus dem gesetzlichen Auftrag und den rechtlichen Rahmenbedingungen der Suchthilfe. Und darüber hinaus aus dem Grundsatz der Vertraulichkeit und der Niederschwelligkeit. Zum Schutz des/der Betroffenen oder Dritter kann eine Information an Dritte aber gerechtfertigt oder verpflichtend sein. Dafür müssen aber ganz bestimmte Voraussetzungen (Rechtfertigungsgründe) erfüllt sein.

  • Weitergabe
  • Schweigepflicht
  • Praxis
  • Meldepflicht
  • Datenschutz
  • Berufsgeheimnis

Öffentliche Räume kooperativ gestalten: Beispiele aus Österreich

Irmgard Eisenbach-Stangl, Kurt Fellöcker, Katrin Gasior, Judith Haberhauer

Die Kontroversen um das «Komatrinken» von Jugendlichen 2007 machten die fragmentierte Zusammenarbeit von Stakeholdern des öffentlichen Raums sichtbar und zeigten ihre Nachteile für Nutzende. Das Projekt AGORA wollte zur Weiterentwicklung der Kooperation von Polizei und Sozialarbeit beitragen. Ein kooperativ gestalteter öffentlicher Raum – so die Annahme – fördert das Wohlbefinden (und damit die Gesundheit) der Nutzenden, wie auch der Kooperierenden. Da wesentliche Unterschiede zwischen öffentlichen Räumen und Problemlagen von Grossstädten und kleinstädtisch-ländlichen Regionen bestehen, wurde das Projekt in den Bundesländern Wien und Niederösterreich durchgeführt.

  • Soziale Arbeit
  • Polizei
  • Österreich
  • Öffentlicher Raum
  • Zusammenarbeit

Alkohol und Gewalt im öffentlichen Raum: Was ist zu tun?

Birgit Laubereau, Andrea Niederhauser, Franco Bezzola

Die intensivierte Nutzung des öffentlichen Raums und Alkoholkonsum können zu Konflikten führen. Polizeiangestellte sehen sich oft mit alkoholassoziierter Gewalt konfrontiert. Eine Herausforderung für die Polizei und für weitere AkteurInnen aus dem Sozial- und Sicherheitsbereich ist das Fehlen anerkannter wirksamer Lösungsansätze. Vielversprechend ist ein breiter Ansatz mit der Kombination verschiedener Massnahmen und einer stärkeren Zusammenarbeit der AkteurInnen.

  • Öffentlicher Raum
  • Nachtleben
  • Gewalt
  • Alkohol
  • Polizei

Zusammenarbeit zwischen Polizei und Jugendarbeit in Baselland

Gespräch mit Daniel Wenger

Eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Polizei und Jugendarbeit fördert ein entspanntes Verhältnis zwischen Polizei und Jugendlichen sowie der weiteren Bevölkerung und kann präventiv wirken. Voraussetzung sind eine klare Rollentrennung, eine offene Kommunikation und die stetige, auch informelle Netzwerkpflege und Vertrauensbildung. Das Beispiel aus dem Kt. Basel-Landschaft zeigt, dass insb. auch die Einrichtung eines spezialisierten Jugenddienstes innerhalb der Polizei wertvoll ist.

  • Zusammenarbeit
  • Polizei
  • Jugendarbeit

«Achtung, d‘Bulle chöme!»

Daniel Aegerter, Ines Bürge

Die heutige Form der Zusammenarbeit zwischen Suchthilfe und Polizei hat eine lange Vorgeschichte. Eine strukturierte Verankerung bringt Klarheit und Nachhaltigkeit. In Bern bewährt sich die schriftliche Vereinbarung auch auf operativer Ebene.

Artikel lesen

  • Kontakt- und Anlaufstelle
  • Polizei
  • Suchtpolitik
  • Suchthilfe
  • Zusammenarbeit

Ordnungspolitik und Haft in der Frankfurter «offenen» Drogenszene

Gerrit Kamphausen, Bernd Werse, Dirk Egger

Die «offene» Drogenszene in Frankfurt am Main nimmt in vielerlei Hinsicht eine Sonderrolle ein. Begegnungen mit Ordnungsbehörden und Hafterfahrungen sind dabei fester Bestandteil des Szenealltags. In jüngster Zeit haben Kontrollen von Szeneangehörigen zugenommen. U. a. vor dem Hintergrund von Gentrifizierungsprozessen im Umfeld der Szene wurde Kritik an der Ausgestaltung der Kontrollmassnahmen laut.

  • Politik
  • Öffentlicher Raum
  • Kontrolle
  • Kokain
  • Drogenszene
  • Deutschland
  • Polizei

Die neue Alkoholregelung im Stadion St. Jakob-Park

Holger Schmid

Grossveranstaltungen wie Fussballspiele in Stadien bieten den Raum für Leidenschaft, Spannung, Gruppenerlebnis und Identifikation. Es scheint, als gehörten Alkohol und Gewalt dazu, was dazu geführt hat, dass verschiedene Regelungen in Bezug auf den Ausschank von Alkohol empfohlen und angewendet werden. Zwei Varianten der Alkoholregelung wurden im Stadion St. Jakob-Park neu umgesetzt. Es zeigten sich kaum Veränderungen im Verhalten der Fans. Was verschiedene Beteiligte hingegen als besonders wichtig einschätzten, waren der Dialog zwischen Fans, Fanbeauftragten und der Polizei sowie das Zusammenspiel zwischen Prävention und Repression.

  • Gewalt
  • Fussball
  • Fanarbeit
  • Alkohol
  • Polizei

     Fazit. ForschungsSpiegel von Sucht Schweiz

  • Forschung

Abhängige Nutzung sozialer Netzwerke und Internetgaming – neueste Studien

Sandra Kuntsche, Silvia Steiner

Online sein ist nicht nur ein Phänomen unserer Zeit, sondern für einen Teil der Bevölkerung auch ein soziales und gesundheitliches Problem. Dabei ist der Begriff Internetsucht eine Zusammenfassung teils ganz unterschiedlicher Aktivitäten und Problematiken, so etwa Internetpornographie, Nutzung sozialer Onlinenetzwerke, Online-Glücksspiel, Internetgaming, Surfen bzw. Absuchen von Onlinedatenbanken. Jede einzelne dieser Tätigkeiten kann dabei pathologische Ausprägungen annehmen. Zwei AutorInnengruppen präsentieren neue Erkenntnisse zu unterschiedlichen Aspekten der Internetsucht; Hormes und KollegInnen gehen der Frage einer abhängigen Nutzung sozialer Netzwerke nach, während Rehbein und KollegInnen das Internetgaming Jugendlicher näher untersuchten. Eine Übersichtsarbeit von Rehbein und Mitarbeitenden liefert Denkanstösse und Anregungen für die Prävention.

  • Pornografie
  • Onlinesucht
  • Jugend
  • Internet
  • Gamen
  • Abhängigkeit
  • Prävention
  • Social Media
  • Forschung

Zurück