Cover

Bilder dieser Ausgabe:

Peng Peng alias Martin Geel und
Klaus Fromherz

Ausgabe bestellen

Tags:

  • Therapie
  • Suchtpolitik
  • Sucht
  • Substanzkonsum
  • Schädigung
  • Recht
  • Jugend
  • Prävention
  • Kontrolle
  • Gesundheit
  • Ethik
  • Eigenverantwortung

4|2015

Selbst- vs. Fremdverantwortung

Fremdbestimmte Selbstverantwortung

Georg Vobruba

In der Moderne lebt man zwischen Autonomieversprechen und weitreichenden gesellschaftlichen Zwängen. Die Entwicklung des Sozialstaats lässt sich als Reaktion auf jene Autonomieversprechen verstehen, die für grosse Mehrheiten praktisch uneinlösbar waren. Klassische Sozialpolitik mildert Zwänge, hebt aber die Ambivalenz von Autonomie und Zwang nicht auf. Sozialpolitik schafft einerseits Autonomiegewinne, indem sie Ansprüche an den Staat definiert; andererseits institutionalisiert sie durch Regulierung Anpassungszwänge. Neu dagegen ist die Aufforderung zu selbstverantwortlich systemverträglicher Lebensführung. Die klare Abgrenzung zwischen Selbstverantwortung und Fremdverantwortung, auf der klassische Sozialpolitik beruht, wird so durch fremdbestimmte Selbstverantwortung unterlaufen.

  • Sozialstaat
  • Selbstbestimmung
  • Regulierung
  • Gesellschaft
  • Eigenverantwortung
  • Zwang

Selbstschädigung durch Suchtmittel aus ethischer und rechtlicher Sicht

Manuel Trachsel, Daniel Hürlimann

Suchtmittel können zu körperlicher Schädigung führen. Soll der Konsum von Suchtmitteln deshalb strenger reguliert werden oder stellt Suchtmittelkonsum einen Akt der Selbstbestimmung dar, bei dem jede Person selbst entscheiden soll, wie weit sie gehen will? Hinsichtlich dieser Frage steht der Grundsatz der Straflosigkeit von Selbstschädigung im Strafrecht in Konflikt mit dem Betäubungsmittelgesetz.

Artikel lesen

  • Schädigung
  • Recht
  • Gesetz
  • Gefährdung
  • Fürsorge
  • Ethik
  • Selbstbestimmung
  • Substanzkonsum

Kontrolle des Substanzkonsums: Neurobiologische Perspektiven

Etna J. E. Engeli

Einige Adaptionen des dopaminergen Belohnungssystems bei Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen scheinen mit Beeinträchtigungen der Selbstwahrnehmung und -kontrolle zusammenzuhängen. Während dies auf eine defizitäre Fähigkeit zur autonomen Entscheidungsfindung beim Konsumverhalten hindeuten mag, gibt es doch viele Phänomene, die aufzeigen, dass nicht von einer Auflösung der Selbstbestimmung ausgegangen werden kann.

  • Verlangen
  • Selbstwahrnehmung
  • Selbstbestimmung
  • Neurobiologie
  • Kontrollierter Konsum
  • Dopamin
  • Belohnungssystem

Gesundheitsversorgung im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdverantwortung

Gespräch mit Toni Berthel und Ignazio Cassis

An der Initiative «Komatrinker» (Bortoluzzi) scheiden sich in der Politik wie auch in der Fachwelt die Geister. Grund genug, einen Fachexperten und einen Gesundheitspolitiker zum Gespräch einzuladen, um die Hintergründe und mögliche Folgen dieser Vorlage zu thematisieren. Es geht um Fragen der zukünftigen Gesundheitsversorgung, dem Mass an Selbst- und Fremdverantwortung des Individuums und inwiefern das Solidaritätsprinzip kritisch hinterfragt werden soll. Für die beiden Experten ist klar, dass neue Wege gesucht werden müssen, wie das Individuum lernen kann, einen vernünftigen Umgang mit seinem Gesundheitsverhalten zu finden.

  • Gesundheitsversorgung
  • Gesellschaft
  • Freiheit
  • Eigenverantwortung
  • Suchtpolitik

Eine ökonomische Perspektive auf wirksame Suchtprävention

Tobias Effertz

Gefährlicher, die Gesundheit schädigender Konsum und Suchterkrankungen belasten die Gesellschaft jährlich mit Milliardenbeträgen. Trotzdem werden seitens der Gesundheitspolitik kaum wirksame Präventionsmassnahmen systematisch durchgeführt. Aus Sicht der Wirtschaftswissenschaften lässt sich dies mit dem Glauben an ein grundsätzlich vernünftiges, die Konsumrisiken genau abschätzendes Individuum erklären. Dies greift zu kurz. Prävention muss auch die gut dokumentierten Verhaltensanomalien von Konsumierenden miteinbeziehen und so einen Massnahmenmix bereitstellen, der in der Lage ist, das Problem wirksam zu reduzieren.

  • Sucht
  • Suchtpolitik
  • Prävention
  • Wirtschaft
  • Rationalität
  • Gesellschaft
  • Gesundheitspolitik

Rausch und Identität – Welche Verantwortung haben Fachleute?

Peter Koler

Ausgehend von den Ergebnissen einer qualitativen Forschungsarbeit im Bereich der Alkoholkonsumszenen liefert der Artikel Erkenntnisse für ein suchtpräventives Handeln, das sich nicht von einem repressiven Diktat fremdbestimmen lässt. Er enthält Anstösse für eine refl exive Präventionsarbeit, die sich nicht länger von Stigma- und Kontrollpolitik bevormunden lässt. Die fachliche Eigenverantwortung wird so zur Verpflichtung, die Wichtigkeit und Bedeutung jugendkultureller Konsumpraktiken zu erkennen und dieses Wissen weiterzuvermitteln. Aber auch einen Ansatz zu vertreten, der bei lebensweltlichen Befi ndlichkeiten und Bewältigungsproblemen ansetzt.

  • Prävention
  • Jugend
  • Identität
  • Ambivalenz
  • Alkohol
  • Rausch
  • Sucht

Autonomie in der ambulanten Fallarbeit

Nathalie Savaria

Autonomie ist ein Schlüsselkonzept bei vielen psychischen Störungen und ganz besonders bei Abhängigkeitserkrankungen. Dabei spielen entwicklungsdynamische Prozesse eine entscheidende Rolle. In der Psychotherapie und speziell in der Suchttherapie ist der Aspekt der Autonomie sowohl in der Entstehung wie auch in der Aufrechterhaltung der Sucht relevant und sollte gebührend berücksichtigt werden. Die Förderung der Selbstbestimmung der Patienten ist daher ein zentrales Therapieziel.

  • Selbstbestimmung
  • Psychotherapie
  • Eigenverantwortung
  • Autonomie
  • Ambulante Therapie
  • Sucht

Konsum-Monitoring: Theoretische Überlegungen und empirische Befunde

Susanne Rösner, Anne Keller

Konsumkontrollen werden in den meisten Alkoholfachkliniken als evaluative Massnahme genutzt, darüber hinaus auch mit dem Ziel, die Abstinenzverpflichtung der PatientInnen zu steigern. Ob eine solche Einflussnahme tatsächlich stattfindet, ist bislang weitgehend ungeklärt. Anzustreben ist eine kritisch reflektierte und rational begründete Vorgehensweise, die sich hohen ethischen Standards verpflichtet und im Sinne eines unterstützenden Monitorings zur Sicherung des konsumfreien Raums eines stationären abstinenzorientierten Settings beiträgt.

  • Stationäre Therapie
  • Monitoring
  • Kontrolle
  • Ethik
  • Autonomie
  • Abstinenz
  • Substanzkonsum

     Fazit. ForschungsSpiegel von Sucht Schweiz

  • Forschung

Der Einfluss soziodemographischer Faktoren auf den Substanzkonsum der Schweizer Gesamtbevölkerung

Marie-Louise Ernst, Sandra Kuntsche

Substanzkonsum kann zu individuellen Belastungen, Krankheiten und einem frühzeitigen Tod führen. Zudem ist er mit enormen gesellschaftlichen Kosten verbunden. Ein zentrales Ziel gesundheitspolitischer Massnahmen ist es daher, den problematischen Konsum zu verringern, um so schwerwiegende individuelle und gesellschaftliche Kosten zu vermeiden. Um jedoch wirksame Massnahmen ergreifen zu können, bedarf es neben allgemeinen Informationen zum Ausmass des problematischen Konsums und den Konsummustern auch Angaben zu spezifischen Gruppen von Konsumierenden. Bei der vorliegenden Studie galt es, die Bedeutung verschiedener soziodemographischer Merkmale auf den individuellen Substanzkonsum näher zu beleuchten. So wurden neben Alter und Geschlecht auch regionale Unterschiede wie Sprachregion und Gemeindegrösse erfasst. Zudem wurde der Einfluss des Zivilstandes, der absolvierten Ausbildung, des Einkommens, des Erwerbsstatus und des Migrationshintergrundes berücksichtigt.

  • Schweiz
  • Migration
  • Kosten
  • Geschlecht
  • Gesundheitspolitik
  • Gesellschaft
  • Demographie
  • Alter
  • Substanzkonsum
  • Forschung

Zurück